Angebote für Kriegsenkel/innen


Als "Kriegsenkel/innen" werden Menschen der Jahrgänge 1960-1975 bezeichnet, deren Eltern eine vom 2. Weltkrieg überschattete Kindheit verbringen mussten. Viele Kriegsenkel/innen fühlen sich existenziell unsicher und heimatlos, leiden unter diffusen Ängsten und Blockaden.

 

In geschütztem Rahmen biete ich Ihnen die Gelegenheit, sich mit dem "Kriegserbe" auseinanderzusetzen, also mögliche Zusammenhänge mit der "Kriegskindheit" der Eltern zu erforschen.

 

So können Sie Verstrickungen erkennen, Verständnis - für sich und die Vorfahren - entwickeln und erste Schritte der Veränderung erarbeiten.



Mögliche Themen

  • sich selbst und  die Zusammenhänge mit der "Kriegskindheit" der Eltern besser verstehen
  • Irritierendes an den Eltern und Großeltern besser verstehen
  • unterscheiden zwischen verstehen und verzeihen
  • Unterstützung bei der Erforschung der Familiengeschichte, Genogramm
  • sich aus Belastungen befreien
  • die eigene Persönlichkeit würdigen

(inspiriert von "Kriegserbe in der Seele" von Udo Baer und Gabriele Frick-Baer, Beltz Verlag, 2015)

  

Interview  in der Badischen Zeitung vom 23. November 2017:

"Wir reichen weiter, was ungesagt blieb"

 

Interview  in "Lust auf Regio" vom 17. Mai 2019:

"Vererbtes Trauma"

 

Vorankündigungen:

SeminarKriegsenkelinnen - Schicksal oder Chance?

Ein Seminar für Kriegsenkelinnen.

Als "Kriegsenkelinnen" werden Frauen der Jahrgänge 1960 bis 1975 bezeichnet, deren Eltern eine vom 2. Weltkrieg überschattete Kindheit verbringen mussten. Viele Kriegsenkelinnen berichten von einem "verunsicherten Lebensgefühl" (Sabine Bode) oder fühlen sich wurzel- oder heimatlos. Dieses Seminar möchte Frauen ermutigen, mögliche Zusammenhänge mit der Kriegskindheit der Eltern zu erforschen und sich mit anderen Kriegsenkelinnen auszutauschen: Welche Bedeutung kann das Kriegserbe der Mütter und Großmütter für mich und mein Leben haben? - Bitte mitbringen: Papier, Schreibzeug, Buntstifte.

VHS Freiburg, 20./21. November 2021

Anmeldung bei der VHS Freiburg online ab August 2021